Die Tunneldatenbank.

 

Aufgelassene Eisenbahntunnel in Frankreich 
tunnels abandonnés en France
SÜDEN
Regionen
Midi-Pyrénées, Languedoc-Roussillon,
Provence-Alpes-Côte d'Azure  
Dep.04,05,06,09,11,12,13,30,31,32,34,46,48,65,66,81,82,83,84

 

 

GARD    CEVENNES   "Um Alès"

 

Strecke Chamborigaud – La Vernerade:  Tunnel de Frescenet (82m), Tunnel de Tagnac (180m), Tunnel de la Jasse (256m)
1954 wird schlagartig jeglicher Verkehr eingestellt und die recht kurze Stichstrecke sofort abgebaut.
Die Tunnel sind zugemauert.

Linktipp : http://chamborigaud30.free.fr/mines.htm

 

Strecke  St-Julien-de-Cassagnas Le Martinet:  Tunnel de Barrière (115m) bei la Nougarède
Kurze Stichstrecke im Val l'Auzonnet nördlich Alès; 2009 liegen Gleise verwuchernd.

Trasse bei St-Jean-de-Valerisel einst zweigleisig ? 

 

Strecke  Uzès St-Julien-de-Cassagnas:  Tunnel Célas (350m)
Die 1883 eröffnete Strecke, benötigt u.a für die Kohlenabfuhr (wie vorgenannte Bahn), die ausgedehnte Wälder zwischen Rhone und Gard querte, ist bis 1959 etappenweise stillgelegt worden und liegt -wie auch andere hier kreuzende oder berührende Strecken- in überbauter bis überwucherter Agonie.

 

Strecke Le Martinet Beaucaire:   Tunnel de Comps (210m)
Der Personenverkehr wird 1938 eingestellt, der Güterverkehr folgt  »häppchenweise «  bis 1991. Der Tunnel ist zugemauert.

 

Strecke Lézan – St-Jean-du-Gard:   Train à Vapeur de Cevennes
Die Strecke im Tal Gardon von 1881 wurde im Personenverkehr bis 1940 betrieben; Güterverkehr endete 1971.  Seit 1982 wird Museumsverkehr angeboten (oberhalb Anduze), womit die Tunnel Anduze (833m Länge), Tunnel Prafrance (114m Länge), Tunnel de la Salindrique (157m) unter Verkehr stehen.   Der Tunnel bei la Madeleine südlich Anduze liegt 2009 mit Gleisen brach:

Blick über Trasse zum... ...Südportal la Madeleine (2009)

 

Linktipp :    http://www.trainavapeur.com/enfamille.php

 

Strecke Le Vigan – St. Césaire : Tunnel des Plos (115m), Tunnel d’Eyrolles (105m), Tunnel de l’Arboux (114m), Tunnel le Rey, Tunnel du Pont-d’Hérault (195m), kurzer bei le Meyneri (85m)Tunnel Malagache (377m),  Tunnel unter Cap de Coste (1346m), Tunnel Rouvière (80m), Tunnel Lieures (103m), Tunnel Trou du Noyer (195m), Tunnel Perte du Bourrut (107m), Tunnel la Jarre (90m), Tunnel de Baumelles (163m),  Tunnel de la Baraque (69m), Tunnel St-Hippolyte-du-Fort (250m), Tunnel de Sommières (334m). 1971 wird der Personenverkehr eingestellt, der Güterverkehr folgt nach schweren Hochwasserschäden 1981. Die Tunnel und andere Kunstbauten sind noch größtenteils vorhanden, häufig befahrbar (jüngst verboten), Tunnel Sommières sehr sumpfig. Laut jüngsten Plänen soll die Trasse komplett zum Radweg werden.  

Arboux, Ostportal Blick von jenem Tunnel über Viadukt Pont d'Herault, Nordportal
Rouvière, Westportal Lieures, Nordportal Trasse mit Tunnel in der Gorges du Rieutord

 

 

Strecke  Tournemire - Le Vigan

Die Strecke war Teil einer nie vollständig gebauten Verbindung von Marseille nach Toulouse, wurde ab 1885 von den CfdMidi gebaut, 1896 eröffnet, bereits 1939 im Personenverkehr stillgelegt, nachdem die 1933 geplante Elektrifizierung gescheitert war, und 1952 zwischen L’ Hospitalet-du-Larzac und Avèze-Molières im Güterverkehr stillgelegt. 1955 wurde dieser Abschnitt abgebaut, gleichzeitig das Teilstück Tournemire – L’ Hospitalet-du-Larzac stillgelegt. Letzteres wurde aber auf Wunsch der Armee bis 1960 betriebsfähig vorgehalten und erst 1961 abgebaut. Schließlich wurde 1971 Avèze-Molières – Le Vigan stillgelegt und abgebaut, womit die gesamte Strecke ohne Gleise war, doch als in den 70er Jahren der Truppenübungsplatz auf dem Larzac stark vergrößert werden sollte, wurde 1978-1980 die Strecke von Tournemire bis L’ Hospitalet-du-Larzac durch Eisenbahntruppen der Armee wieder aufgebaut. Da die Vergrößerung des Platzes dann doch am Widerstand der örtlichen Bevölkerung scheiterte, liegt die Strecke seither brach bzw. wurde in einem Teil als Draisinenstrecke wiedereröffnet. Die Einrichtung einer Museumsbahn scheiterte, da im Tunnel de Tournemire geheime Forschungen stattfinden. Der weitere Verlauf ab L’ Hospitalet-du-Larzac Richtung Le Vigan ist abgebaut, kann aber in weiten Teilen von der Straße aus gut eingesehen werden.

Östlich von Le Vigan schloss sich an die Strecke ein ausgedehntes, von der PLM gebautes Nebenbahnnetz an, welches heute ebenfalls fast vollständig verschwunden ist. Es sind (bzw. waren) dies die Strecken Nîmes – Sommières – Le Vigan (erster Abschnitt ab Nîmes noch vorhanden, im Gebirgsabschnitt viele Tunnel und Viadukte s.o.), Montpellier – Sommières (erster Abschnitt hinter Montpellier ebenfalls noch vorhanden), Quissac – Lézan  und Mas-des-Gardies – St. Jean-du-Gard (heute in Teilen Museumsbahn, u.a. mit Tunnel la Madeleine, Tunnel Anduze, Tunnel Montsauve, Tunnel bei la Pontiere, Tunnel bei l'Elze; s.o.).  

Tunnel de Tournemire

1885m

Tunnel de la Prade

264m

Tunnel de Guiral

299m

Tunnel de Serremistères

272m

Tunnel de Cungs

168m

Tunnel de La Bastide

343m

Tunnel de Pèbre

291m

Tunnel de Pepinous

214m

Tunnel du Bassin

246m

Tunnel du Grand-Tournant

168m

Tunnel du Drac

107m

Tunnel des Cayrelets

124m

Tunnel du Rouquet

348m

Tunnel de Bousquillons

234m

Tunnel du Capellier

809m

Tunnel de Valcroze

211m

Tunnel de Pradel

113m

Tunnel du Carlaret

259m

Tunnel de la Nougarède

1163m

Tunnel de Buffinières

254m

Tunnel d’ Avillières

583m

Tunnel de la Fabrègue

217m

Tunnel d’ Arrigas

701m

Tunnel de Bouffiac

111m

Tunnel du Cormer

473m

Tunnel de Campestrel

93m

Tunnel du Brionas

36m

Tunnel des Trois-Ponts

461m

Tunnel d’ Arre

168m

Tunnel de Bez

422m

Tunnel de Tessonne

224m

 

Tunnel du Drac, Westportal Tunnel du Cayrelets, von Westen
Tunnel du Rouquet, von Westen und... ...von Osten
Tunnel de Valcroze, je 2005... ...und 2009 vom anschließenden Viadukt
Nougarède, von Westen (innen Stroh?) Arrigas, halbvermauertes Westportal
Cormer, von Westen Mauer... ...von Osten (Ortslage) vergittert Viadukt Aumessas
Campestret, von Osten... ...innen Blick Richtung Westen... ...und das Westportal
Arre-Brücke, Blick zum Tunnel Bez Westportal

 

 

AVEYRON    CAUSSES    "Um Millau"

Die nie fertiggestellte Westverlängerung über St.Affrique – Albi nach Toulouse ist großteils Straße (beteiligte Departements Aveyron und Tarn schon zur Region Midi-Pyrénées):

Tunnel in St.Affrique innerörtliche Nebenstraße
Tunnel Cambon brachliegend
Tunnel Ribou vergittert
Tunnel Canacs verwuchert
Tunnel Peyrebelle offen, verboten
Tunnel Janolles
Straße D200
Tunnel Béluguet D200
Tunnel Couffoulens D200
Tunnel Girbes offen brachliegend
Kleiner und großer Tunnel Lincou D200, langer beleuchtet
Tunnel Rozière D200
Tunnel Rabious D172
Tunnel Courris D700 beleuchtet
Tunnel Ambialet offen brachliegend
Tunnel Maillebroc D172 beleuchtet
Tunnel Puech-Mergou (965m) D172 beleuchtet, eng

St.Affrique, eine Straße von Ost... ...nach West
Cambon, ein Feldweg, aber sehr sumpfig... ...Blick von Westen Ribou, Ostportal
Canacs, sehr verwachsen (OP) Auch das Westportal nicht besser... ...zugänglich
Peyrebelle, offen aber verboten... ...evtl. ehem. Militärübungsgelände Brücke und Tunnel...
...Janolles (Ost-...) Durchfahrung... ..und Westportal
Viadukt bei Beluguet Beluguet, Ost... ...und Westportal
Couffoulens, wieder von Osten... ...und Westen
Girbes brachliegend,... ...aber zugänglich, ebenso der anschließende... ...Viadukt über Tarn
Lincou, der kurze nördliche von N.... ...im Detail und...  ...von Süden
Lincou, langer südlicher Tunnel von N... ...und Westen
Roziere Nord-... ...und Südportal
Rabious, Ost-... ...und Westportal
Courris, Ost- ...und Westportal 
Ambialet, eigentlich... ...kein Weg, schon gar nicht Straße; hier... ...Westportal
Maillebroc, die enge D172 Hier das Westportal
Puech-Mergou (965m!) Ganz knapp zweispurig Erstes (West-) Portal von Albi aus (je 2009)

 

Strecke  Cahors - Capdenac:  quercyrail
Im Norden der Region Midi-Pyrénées liegt die bekannte Regionalhauptstadt. Von hier war 1886 im Tal des Lot eine Bahn nach Capdenac (nahe Figeac) eröffnet worden, die 1990 ihren Regelverkehr verlor, bis 2003 aber unter dem Namen quercyrail einen Museumsbahnbetrieb aufweisen konnte. Neben beeindruckenden Viadukten sind 13 Tunnel Grund genug für eine absolute Reiseempfehlung:  Saint Georges (149m), Galessie (81m), Saint Géry (654m), Bouziès Haut (266m), Coudoulus (787m), Montagnagol (185m), Cénevières (188m), Calvignac (164m), Ouillou (122m), Garrigue (559m), Combelle (347m), Montbrun (493m), Port d'Arèle (67m).

Saint Georges Südportal Galessie von Westen (08) Viadukt nahe le Cuzoul
Vers: Brücke über Lot-Zufluss Rau St Gery: von Westen,... ...innen...
...von Osten und... ...Detail  Viadukt bei les Masseries
Bouziès, Ostportal Viadukt Conduché Coudoulous, WP
dto von Osten Hangbrücke bei Port St.Cirq
Cénevières, innen Westportal Calvignac Ouillou, Westportal
Garrigue, von Osten Combelle, Westportal... ...innen ein abgestellter Triebwagen
Combelle, von Osten Montbrun von Westen... ...und von Osten

Dank für die tollen Fotos an Christian Jobst (siehe auch seine Galerie)

 

Strecke  Monsempron - Mercuès ( - Cahors):  die 1869 eröffnete Trasse im unteren Tal des Lot ist zwischen Fumel und Cahors stillgelegt; hier finden sich die Tunnel Puy l'Evêque (245m, privat, teils Weingeschäft!), Mirandol (251m) und Luzech (145m, verschlossen).

 

Strecke Biars-sur-Cère - Miecaze:  an der betriebenen Bahn im Tal der Cère ist der mehrfach verlängerte, zuletzt 165m lange Tunnel de la Verriere wegen fortdauernder Bergbewegungen 1964 umgangen worden; er liegt brach.

 

Strecke  Bertholène - Espalion:   La Voie du Rail
Ebenfalls im dep.Aveyron: Wanderweg auf den Spuren einer alten Dampfbahn, über große Viadukte, und natürlich durch Tunnel:
Tunnel des Matelinnes (125 m), Tunnel de Goudal (112 m),  Tunnel de la Baume (88 m), Tunnel de Martel (104 m), Tunnel de l'Arbre feuille (110 m);  der ca.500m lange Tunnel bei Biounac scheint nicht einbezogen zu sein ?!

Linktipp:  http://www.netrando.fr/fr/direct/ESPAL0300E.htm

 

ALPES   PROVENCE

Strecke Chorges – Barcelonnette : Die Strecke wurde nie vollendet, aber noch heute zeugen zahlreiche Spuren von reger Bautätigkeit. 11 Tunnel hätten gebaut werden sollen, darunter der Tunnel du Sauze (2030m), de la Roche-Rousse (236m), de St.Martin-la-Blanche (1622m) und de Derbézi (442m). Die großteils fertiggestellte Trasse wurde teilweise von der Barrage de Serre-Poncon überflutet, teilweise zur Straße, der Rest liegt brach.

Linktipps : http://de.structurae.de/projects/data/index.cfm?ID=p00514  
http://fr.structurae.de/projects/data/index.cfm?ID=p00514

  • Tunnel du Roche
  • Tunnel de Derbesi (200m)
  • Tunnel du Partonnier (450m)
  • Tunnel de la Roche Rousse (236m)
  • Tunnel du Lauzet (1600m)
  • Tunnel du Martinet 
Roche, Straße N.854... ...Richtung West mit neuem Tunnel daneben Derbesi, kleiner Zufahrtsweg
Vor und nach der Durchquerung... ...Partonnier, hier Ostportal
Roche Rousse von Westen ...und von Osten aus der Ferne
Blick zum Westportal du Lauzet ...eindrucksvoller Radweg zum dunklen... ...Tunnel Lauzet, das Schild sagt 1600m !
Neben der N.100 der privat genutzte Tunnel vor le Martinet, der nur noch das Westportal zeigt ?  Je 2006

 

Strecke Cavaillon – Volx, Zweigbahn nach Forcalquier : Tunnel de Céreste, Tunnel de Notre-dame de la Roche;
auf der Zweigbahn Tunnel de Mane.
Mit Gründung der SNCF wird der Personenverkehr auf beiden Strecken eingestellt. Bis auf das Teilstück Cavaillon – Apt wird die Strecke bis 1962 nach und nach abgebaut, der Rest folgt 1991. Die Trasse ist heute ein Radweg.

 

Marseille-Abeilles – Marseille-Joliette : Tunnel de Lajout (465m).
Personenverkehr 1962 eingestellt, Stilllegung des Güterverkehrs steht bevor.

 

Strecke L’Estaque – Marseille-Arenc + Güterbahnhof Canet : Tunnel de la Madrague (297m), Tunnel de la Calade (395m), zwei Tunnel an den Verbindungskurven zum Güterbahnhof Canet.  Personenverkehr 1962 eingestellt.

 

Strecke Marseille-Blancarde – Vieux-Port :  Tunnel du Carénage (2483m).
Der Personenverkehr wird 1938 eingestellt, der Güterverkehr folgt 1965. Der Tunnel dient heute dem Straßenverkehr.

 

Strecke Aubagne – La Barque : Tunnel de l’Etoile (105m), Tunnel de St.Vincent (222m), Tunnel du Collet-du-Servet (380m).
1945 wird der Personenverkehr eingestellt, der Güterverkehr ab Valdonne folgt 1961. Auf der Reststrecke ist die Reaktivierung des Personenverkehrs im Gespräch.

Linktipp : http://durante.chez-alice.fr/tram-train/utopie.html

 

Strecke Carnoules – Gardanne :  Tunnel de Tourves (152m), Tunnel du Puits (73m), Tunnel du St.Pilon (180m).
1944 wird der Personenveerkehr eingestellt, der Güterverkehr folgt bis 1980, abgesehen vom Abschnitt La Barque – Gardanne. Auch hier ist eine Reaktivierung (Gesamtstrecke) im Gespräch.  Im Rahmen des TRAIN TOURISTIQUE DE CENTRE VAR ist zumindest ein Museumsbahnbetrieb auf die Gleise gestellt worden.

Linktipp:  http://www.fnautpaysmaures.com/index.php?option=com_content&task=view&id=39&Itemid=52

 

PROVENCE    MERCANTOUR    MAURES     "Um Cannes"

Strecke  Menton - Sospel
Diese Tramway wurde 1912-1931 betrieben; ihr einziger und großer Tunnel de Castillon dient heute dem Straßenverkehr.

 

Strecke  Sospel - Breil sur Roya
An dieser betriebenen Strecke wurde am Pont d'Caï der Viadukt mit einem neuerbauten ersetzt, wodurch der hier anschließende Tunnel de Caï (ca. 200m) umgangen wurde; er liegt schlecht zugänglich brach.

 

Linie Nice – Digne (1000mm)                                   

Tunnelname     Länge            Zustand

Tunnel de St. Jeannet

860m

privat

Tunnel de la Cagne

224m

privat

Tunnel des Canons

30m

Feldweg

Tunnel des Fonts

53m

Straße 

Tunnel du Loup

60m

Weg

Tunnel du Riou-du-Bar

104m

Straße D2210

Tunnel de Pré-du-Lac

515m

 

Tunnel de St. Laurent

125m

Straße D2210

Tunnel de Escuvelette

64m

 

Tunnel de Cavallière

119m

 

Tunnel de Peyrague

128m

 

Tunnel des Perrets

148m

 

Tunnel de St. Bothin

76m

 

Tunnel du Deffend

45m

 
St.Jeannet, Westen Baulager de la Cagne, vor großem Viadukt hier das Südportal
des Canons, Nordportal des Fonts, Ostportal
du Loup, links viele Viaduktpfeiler Man traut sich auch näher ans Südportal
Vor und nach der Befahrung Riou du Bar (Ost) Westportal
St.Laurent Südportal Grasse, von Osten und... ..von Westen

In Grasse hat sich laut I.T.F.F. im Zuge der Strecke Grasse Section Noeud auch der 35m lange Tunnel du Collet befunden; nach Ausbau der N85 unsichtbar.

 

Linie  Cagnes – Grasse (Üstrab)   km 48,801

Tunnel du Col de Graille                                101m             Straße "Tunnel de Cagnes"

Foto von Süden 

Linie  Grasse (km 48,801) – Draguignans (km 112,676)

    Zustand / bei km

Souterrain de Planasteaux

(535 m)

59,2km  / Champign.

Souterrain de La Font-du-Roure

(178 m)

87,7km

Souterrain de la Gare

(51 m)

90,4km  / Straße

Souterrain de Boussague

(212 m)

96,5km  / Champign.

Souterrain de Callas

(258 m)

97,3km  / eingezäunt

de la Gare, von Westen Boussague, WP für Champignonzucht
Callas, von Osten und ... ...von Westen

 

Linie  La Vésubie – St Martin-Vésubie (Üstrab)

Tunnel de l’ Isole

73m

Straße

Tunnel de la Palud

20m

Straße

Tunnel de Pagari

297m

Straße

Tunnel de Ste Claire

28m

Straße

l'Isole, links funktionlos; de la Palud von Süden... ...und von Norden

 

Linie  Tinée – St Sauveur-sur-Tinée (Üstrab)

Tunnels de La Courbaisse 1+2

73/41m

abgerissen

Tunnel de La Bollinette

32m

Straße

Tunnel de Millefonts

68m

Straße

Tunnel de Rimplas

36m

Straße

de La Bollinette, von Süden Millefonts, von Süden... ..und von Norden

 

Linie  Pont-de-Gueydan – Guillaumes (Üstrab)

Tunnel du Pont-de-Gueydan                          48m               Straße

Die folgenden Tunnel 1 bis 18 wurden, soweit nicht anders vermerkt, alle zur Straße umgebaut und dienen nunmehr dem talfahrenden Straßenverkehr, während der bergfahrende Verkehr über die ursprüngliche Straße an der Außenseite der Tunnel vorbeigeleitet wird:
Tunnel 1 (117m), 2 (31m), 3 (233m), 4 (241m), 5 (69m), 6 (64m), 7 (15m), 8 (10m), 9 (43m), 10 (22m, abgerissen), 11 (20m), 12 (57m), 13 (16m), 14 (26m), 15 (15m), 16 (18m), 17 (32m), 18 (40m).

Nr.2 von N Nr.3 von N Nr.3 innen; wegen Länge geweißt
Nr.5 (mit 4) von N Nr.9 von N Nr.12 von N
Nr.14 von N Nr.16 (mit 15) von N Nr.18 (mit 17) von N

Tunnel 19 (42m) und Tunnel 20 (28m) jetzt Feldweg in Kurve.
Tunnel de la Ruine (20m) und Tunnel de la Traverse (41m)
Straße (u.a. Campingplatzzufahrt):

Nr.19 (mit 20) von S Nr.19 Nordportal ...und von Süden
Nr.20 von N de la Ruine von Norden
de la Traverse von Süden... ...und von Norden

 

Linie  Pont-Charles-Albert – Roquestéron (Üstrab)   

Tunnel de Collebelle                               14m               Straße
Tunnel de Cabaala                                 48m               Straße

 

Linie  Ste Cécile d’Andorge – Florac  (Chemin de Fer de la Lozère, 1000mm)  

Tunnel de Jalcreste

345m

brachliegend

Tunnel de St Privat-de-Vallongue

90m

Fußweg

Tunnel de la Vignette

264m

Feldweg

Tunnel de St Frézal-de-Ventalon

78m

Feldweg

Tunnel de Cros-Marveillac

115m

vermauert

 

 

Linie  Toulon – St. Rafael (1000mm)

    Zustand / bei km

Tunnel de San-Salvadour

284m

Portal Richtung Toulon vermauert; anderes Portal verfüllt  16,1km

Tunnel du Layet

160m

Straße  27,9km

Tunnel de Malpagne

42m

?  33,5km

Tunnel de Bonporteau

245m

Straße  36,9km

Tunnel de La Croix

30m

komplett verfüllt, Nordeingang gerade noch sichtbar  46km

 

PYRENÄEN    AUDE      "Um Prades"

Strecke  Carcassonne - Rivesalts :   Le chemin de fer du pays cathare
Anfangs- und Endpunkt wohlbekannt bietet die Strecke vielfältige Reize.  Der Nordast bis Quillan schon 1878 eröffnet, folgten die anspruchsvolleren Abschnitte 1901 bis 1904.  Einstellung im Personenverkehr 1939, aber heute auf weiten Teilen Güter- und vor allem Museumsbahnverkehr.   Im wunderschönen Tal des Flusse Aude (Gorges de la Pierre-Lys) ist die Teilstrecke Quillan - St.Martin-Lys seit ca. 1990 stillgelegt und brachliegend. Hier finden sich mehrere Tunnel (GEOPORTAIL.fr):
ca 300m langer bei Quillan la Forge (St-Vincent);  über ein km langer Pierre-Lys bei les Murailles du Diable, gefolgt vom kurzen Lillette;  der nördliche, längere bei St Martin-Lys -Carbouniere- stillgelegt, während der kurze -Sarrat- noch als Lok-Abstelle des nahen Kalkwerks dient; dies hat sich auf dem alten Bahnhofsgelände ausgebreitet, an den sich ein langer Tunnel anschließt, der neben Güter auch dem Museumsbahnverkehr dient.

La Forge, Nordportal... ...hier Blick, innen Viadukt Cavirac über Aude
Pierre Lys, großartige... ...Architektur (Nordportal) in grandioser Pyrenäen- -Landschaft, hier das... ...Südportal
Lillette, Nordportal und... ...Blick innen Blick zum großen Carbouniere-Tunnel, dies...
...das Südportal Nach Viadukt das Nordportal des Sarrat-Tunnel, ...als Werks-Lok-Garage genutzt (09)

 

Link:  http://leportailferroviaire.free.fr/trains/cathare/index.htm

 

Strecke  Céret - Arles-sur-Tech
Im Tal des Tech führte diese normalspurige Bahnlinie seit 1913. Personenverkehr nur bis 1937, Stilllegung im Weltkrieg.  Tunnel la Civadera (200m),  Tunnel bei Pont Neuf (70m) offenbar brachliegend; Trasse großteils Radweg.

 

Strecke  Pamiers - Bram
Bei Lignairolles ist ein ca. 300m langer Tunnel wie ganze Strecke wüstliegend.

 

Strecke  Moulin-Neuf  -  Lavelanet
Die von obiger Strecke nach Süden abzweigende Strecke im Val l'Hers hat bei Camons einen ca. 350m langen Tunnel, sodann einen gut 200m langen unter Chateau de Falgas, westlich la Bastide sur l'Hers einen 250m langen Tunnel, sämtliche im Zustand wohl brachliegend.

 

 

 

 

 

 

Fotos: Martina Bürge (4), Bernhard Kollmus (5), Christian Jobst (23) u.a.

 

Zur Tunnel-Datenbank

 

Jede (Mit-) Haftung für Fehler oder Inhalte externer Seiten ist ausgeschlossen.
Hinweise, Kritiken, Bildangebote und -anfragen willkommen per email