Die Tunneldatenbank.


Aufgelassene Eisenbahntunnel in Österreich  (Auswahl)

 

In Österreich ist der Hintergrund aufgelassener Bahntunnel klassisch: meist durch Linienverbesserungen (zweites Gleis) überflüssig gewordene Alttunel an Hauptmagistralen, dort ehemalige Schmalspurbahnen meist heute mit Radwegen gekrönt, aber auch versteckte Gruben- und Waldbahnen steuern sehr viele interessante Objekte bei.  

Arlbergbahn   Bregenz - Innsbruck   4 ?
In Feldkirch ist der Alte Schattenburgtunnel 1991 durch einen neuen, zweigleisigen ersetzt worden; der alte befindet sich parallel zu seinem innerstädtischen Straßenverkehrspendant.  2003 wurden wegen des neuen Blisadona-Großtunnels die alten Tunnel Großtobel (505m) und Simastobel (140m, nahe Langen a.A.) überflüssig.  Zudem existiert(e) nahe der Trisannabrücke / Strengen ein älterer Tunnel; als Umfahrung des bergsturzgefährdeten Gebiets wurde 1914 der Moltertobeltunnel gebaut.  

Schattenburg, Nordportal Trasse mit Lawinengalerie Blick zur Stelle Großtobel - Westportal
Stelle des Simastobel - Westportal Stelle Simastobel - Ostportal Links neben/hinter neuem Tunnel war Ostportal

 


Bregenzerwaldbahn   Bregenz - Bezau   3
Die in 760mm Spurweite ausgeführte 35km lange Bahn durchzog das Tal der Bregenzer Ache und bestand zwischen 1902 und 1980/84.  Alle Tunnel (Rieden in Bregenz, 212m; Rickenbach 86m und Rotach mit 123m Länge) können zu Fuß oder Rad durchquert werden.

Rieden: Westportal... ..und Ostportal 2008

Betritt man heute die Schlucht der Bregenzerache ab Kennelbach, so wird angesichts der Zerstörungen durch Murenabgänge, Schlammlawinen und Steinschlag der Respekt vor der Bauleistung, aber auch der Anstrengungen der Betriebsaufrechterhaltung groß.  Selbst der Museumsbahnbetrieb im oberen Bereich (Schwarzenberg - Bezau) ist durch Hochwasserschäden gefährdet.  Im April 2011 sind die Brücken und Tunnels gesperrt, die Trasse durch Geröll und umgestürzter Bäume stellenweise nahezu unpassierbar, sodass der reizvolle Weg im unteren Schluchtabschnitt wohl aufgegeben werden muss.

Kennelbach: Brücke über Werkskanal Verstürzte Trasse... ...hier am km 8,7
Massive Stützmauern Tunnel Rickenbach WP,... ...innen aus dem Fels gearbeitet
Rickenbach Brücke Rotach Tunnel-Westportal... ...innen schon Einstürze
Rotach: Ostportal direkt nach... ...der Tobelbrücke Schwellen...
...und harmloser Weg neben der Ache EG Doren-Sulzberg, dort auch... ...eine Erinnerungstafel

 

Fotos von 2010 und 2011.


Tauernbahn   Salzburg - Villach   10+
Die Tauernbahn ist eine der wichtigsten Alpentransversalen. Erbaut bis 1907, erfordert ihr zweigleisiger Ausbau seit den 1970ern umfangreiche Linienverbesserungen samt mehrerer Tunnelneubauten und großer Hang- und Talbrücken.

Name Länge (m) ca. km Heutiger Zustand Trasse ersetzt seit durch
Unterberg 179 2 Wirtschaftsweg ca.1998 neuer Unterbergtunnel
Kennlacher 99 5 unsichtbar 2005 Neuer Kennlacher Tunnel
Unterer Klammstein 736 8 betr. -
Oberer Klammstein 744 9 betr. -
Dössen 891 47 SP vermauert ca.1999 neuer Kaponig-
Oberer Kaponig 236 54 vermauert  und Ochenigtunnel
Unterer Kaponig 789 56 vermauert ca.1999
Lindisch ca.300 56 begehbar 1970er Talbrücken sowie Oberer,
Falkenstein ca.350 57 begehbar 1970er Unterer Lindischtunnel
Schlossberg ca.50 58 begehbar 1970er und "Prappernig"-Tunnel
Prappernig ca.500   begehbar  
Pfaffenberg ca.500   begehbar  
Zwenberg ca.500   vermauert  

Bilder der alten Tunnel an der Tauernbahn-Südrampe  © Heiko Metzger 2005

Oberer Lindischtunnel Unterer Lindischtunnel Falkensteintunnel
Schlossbergtunnel Blick zum... ...Prappernigtunnel

 

Pfaffenbergtunnel Zwenbergtunnel Bergseite... ...dito Talseite


Salzkammergutbahn    Attnang-Puchheim  -  Stainach-Irdning   1 ?
Die 1887 eröffnete Normalspurbahn im Koppentrauntal musste nach Hochwasserschäden 1897 höher gelegt werden.  Als Relikt ist der 60m lange Mühlwerksteintunnel seit Eröffnung des Koppenwanderwegs 2000 begehbar.


Salzkammergut-Lokalbahn  
Salzburg - Bad Ischl   5   
Auf der reizvollen 760mm-Schmalspurbahn zwischen Salzburg und Bad Ischl wurden ab 1893 die Seen des Salzkammergutes bedient; für die teils anspruchsvolle Trasse waren mehrere Tunnel nötig - nach der Verkehrseinstellung 1957 zeigen sie sich wie folgt: bei Plomberg wegen Straßenausbaus kaum zugänglich, der größere bei
Scharfling zugemauert, der kleinere verwendet für Forststraße; der 422m lange Eibenbergtunnel (auch Hüttensteiner genannt nach dem gleichnamigen Schloss) nahe St.Gilgen Nordseite vermauert / Südseite verschüttet und der 670m lange Kalvarienbergtunnel bei Bad Ischl ist nur am vermauerten Nordportal noch sichtbar.

Trasse mit Brückchen oberhalb Mondsee Durch Felseinschnitt zum... ...großen Scharflinger Tunnel, der nurmehr...
...sein nordwestliches Portal zeigt; das... ...südliche verschüttet, die Trasse.... ...mit Hangabstützung
Von Norden durch den kurzen Scharflinger... ...Tunnel; der... ...Waldweg strebt kurz vor dem...
...Hüttensteiner Tunnel zur Straße hoch; im... ...Nordportal ein Raum Je 2008

 


Waldbahn  
Reichraminger Hintergebirge   14 ! 
In diesem waldreichen Gebiet am Nordrand der Kalkalpen gab es Materialbahnen südlich Reichraming (Täler von Großem und Schwarzem Bach). Forst- und Wanderwege werden auf der Trasse und durch 14 unverkleidete Felstunnel geführt.  Ein naher Triftsteig ist ein weiteres technikgeschichtliches Denkmal. 


Reschenscheideckbahn
Bei Landeck in Tirol zeugt ein vermauertes Tunnelportal vom gescheiterten Versuch, die Alpen über Reschen und Scheideck zu queren. Bis 1918 waren etwa 1,3km aufgefahren worden.

Landeck: Bauruine 2008

 


Hausruck   7 ?
Neben dem berühmten Wufinger Tunnel (330m, Strecke Breitenschützing - Kohlgrube, 1106mm, stillgelegt 1966) sind auf Karten mindestens sechs weitere Kohlen- /Grubenbahntunnel zu erkennen: bei Gschwendleiten, Kohlgrube, Pettenfirst, Rabelsberg, Schlagen und Urhamerberg. 

 

Quellen:
Mails und Forumsbeiträge, alte Wander- und Touristenkarten; alte ÖK50;  alte ÖAMTC-Generalkarten
Dank für viele Infos und Fotos zur Tauernbahn an Heiko Metzger

Linktipp:  Bilder der alten Tauernbahn auch auf www.bahnbilder.de

 

Zur Tunnel-Datenbank

 

Jede (Mit-) Haftung für Fehler oder Inhalte externer Seiten ist ausgeschlossen.
Hinweise, Kritiken, Bildangebote und -anfragen willkommen per email